Das Gesicht zum Song

Eine kleine Anekdote aus der Welt der Gesangsstunden mit „Tiefenwirkung“:
Ein wirklich amtlicher HeavyMetal Screamer, der sich für eine musikalisch andere Richtung entschieden hatte und bei mir war, um seine ersten Schritte vom „Screamen zum Singen“ zu machen, hat mir in einer seiner Gesangsstunden mal eine Kostprobe seines Scream-Könnens gegeben. Ein wirklich krasser, unglaublich genial aggressiver Sound kam mir da entgegen, der zu meiner Überraschung dabei aber nicht besonders laut war.
„Das kann ich stundenlang“ war sinngemäß seine Antwort auf meine Frage, wie lange er diesen Stimmeffekt so durchhalten könne.
Auf meine dumme Frage, ob das „Screamen“  nicht normalerweise viel lauter sein müsste um auch Live wirklich aggressiv rüberzukommen  (ich hatte vor ihm einige Schüler der Rock und Metal-Fraktion, die den gleichen Sound bei wesentlich höherer Lautstärke hervorbrachten) antwortete er cool:
„Nö, dafür hat man ja ein Mikro. Für den Rest sorgt das Gesicht, das man beim Screamen macht“.

Eine Lektion für´s Sängerleben:
Nicht nur die Worte erzählen eine Geschichte, sondern auch das Gesicht, das man dazu macht :-)

Also: Gebt euren Songs das passende Gesicht zum Sound!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>